Mittwoch, 8 Juli 2020
Notruf : 112

Auslaufendes Isopropanol in Großenheidorn

Am 08.04.2020 wurden wir gegen 15:15 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn, dem Gefahrgut-Zug der Stadtfeuerwehr und der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zu einem Lieferwagen eines Paketdienstleister nach Großenheidorn in die Straße „An der Mehrzweckhalle“ alarmiert.

Die Fahrerin des Paketdienstleisters hatte, nachdem sie den Geruch des Mittels bemerkte, das Fahrzeug nahe des Feuerwehrhauses in Großenheidorn abgestellt und sich in die Behandlung des Rettungsdiensts begeben. Aus den Ladepapieren ging hervor, dass die Fahrerin mehrere Pakete mit Isopropanol geladen hatte, wovon eines beschädigt war. Aus dem beschädigten Paket lief aus einem undichten 5 Liter Kanister der leicht entzündliche Stoff aus. Die Einsatzkräfte sicherten das betroffene Paket und die weiteren kontaminierten Pakete unter Atemschutz.
Die nicht betroffenen Pakete wurden abschließend in einen weiteren Lieferwagen des Dienstleisters umgeladen.

Exkurs: Isopropanol oder auch Isopropylalkohol wird unter anderem für die Herstellung von Desinfektionsmitteln benötigt.

Schornsteinbrand: Schlesierweg

Bereits gestern Abend wurden wir gegen 21:36 Uhr zu einem Schornsteinbrand in den Schlesierweg alarmiert.

Ein Nachbar des Brandobjekts hatte den Flammenschein und Funkenflug festgestellt, woraufhin er die Bewohner des Hauses verständigte.

Bei unserem Eintreffen hatten diese bereits den Kamin abgelöscht und das Holz entfernt.

Der Schornstein selbst wurde mit unserer Wärmebildkamera kontrolliert, brennende und glimmende Rest wurden aus dem Schornsteinrumpf entfernt.

Feuer in einer Papierverarbeitungshalle (Kolenfeld)

Gestern Abend wurden wir im Rahmen der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zusammen mit dem Rettungsdienst und den Feuerwehren Wunstorf und Luthe zu einer Papierrecycling Firma in Kolenfeld nach-alarmiert.

Vor Ort befand sich bereits die Feuerwehr Kolenfeld, welche zur ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert war und die Lage erkundete. Dabei wurde eine starke Verrauchung der Halle festgestellt. Gleich danach wurden wir nach-alarmiert.

Die ELO-Gruppe betreute den Bereitstellungsraum für die nachrückenden Kräfte und übernahm die Gesamteinsatzleitung. Dabei unterstützte sie den Einsatzleiter bei der Dokumentation des Einsatzes und der Koordination der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle.

Angebranntes Essen: An der Friedenseiche

Heute wurden wir gegen 15:38 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einer Rauchentwicklung an der Friedenseiche alarmiert.

An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass es sich dabei um angebranntes Essen handelte und der Bewohner eingeschlafen war. Die Polizei öffnete die Tür und wir entfernten den Topf vom Herd.

Unterstützung Rettungsdienst: Braustraße

Am 25.02. wurden wir gegen 03:29 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst zu einer Hilflosen Person, welche sich in einer misslichen Lage befand, in die Braustraße alarmiert.

Wir unterstützen den Rettungsdienst beim retten der Person.

Tragehilfe für den Rettungsdienst

Am 24.02 wurden wir gegen 15:07 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Drehleiter der Feuerwehr Wunstorf zu einer Hilflosen Person in der Braustraße alarmiert.

Wir unterstützen mit einer Tragehilfe und einer Straßensperrung.

Hilferufe im Hohen Holz

Gestern Abend gegen 17:45 Uhr wurden wir im Rahmen der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zusammen mit der Feuerwehren Wunstorf, Bokeloh und Klein Heidorn zu einer/em mutmaßlich vermissten Person/Kind im Hohen Holz alarmiert.

Von einer Spaziergängerin wurden am Nachmittag Hilfe-Rufe aus dem Wald wahrgenommen. Die Passantin hatte daraufhin die Polizei kontaktiert. Vorerst hatte die Polizei mit der Suche begonnen, hatte danach aber zügig die Feuerwehren dazu alarmiert um die Suche zu intensivieren.

Kurze Zeit danach kamen außerdem die Drohne (mit Wärmebildkamera) der Stadtfeuerwehr Seelze zum Einsatz und die Polizei Hubschrauber Phoenix. Zu guter letzt wurden die Hunde-Such-Staffeln des DRK Springe und der Johanniter Unfall Hilfe OV Wasserturm angefordert. Bis 0:00 Uhr blieb die suche erfolglos, woraufhin der Einsatzleiter der Polizei die Suche in der Dämmerung abgebrochen hat. Eine vermissten Anzeige ging bis dahin ebenfalls nicht bei der Polizei ein.

Die ELO-Gruppe (Einsatzleitung Ort) hatte bei diesem Einsatz die Koordination der Einsatzkräfte und Rettungsmittel aufgrund der großen Anzahl an Helfern übernommen.

Laubenbrand in den Bruchgärten

Die Feuerwehr Steinhude wurde um kurz nach 3 zu einem Laubenbrand in den Bruchgärten am Ortsausgang von Steinhude alarmiert. Bei Eintreffen des ersten Fahrzeugs stellte sich heraus, dass bereits ca. 4 Lauben sowie ein Hühnerstall und die umliegende Vegetation auf einer Fläche von ca. 15x50m brannten. Aufgrund der Ausbreitung des Brandes und des anfachenden Windes war sofort klar, dass die mitgeführten 4000 Liter Löschwassser der Steinhuder Fahrzeuge bei weitem nicht ausreichen um den Brand zu löschen. Die abgeschiedene Lage außerhalb der Ortschaft stellte ein großes Problem dar, weil die nächste Wasserentnahmestelle ca. 1,5km entfernt ist. Deshalb wurde zum ersten Mal die Tanklöschfahrzeug-Gruppe der Stadtfeuerwehr alarmiert. 4 Tanklöschfahrzeuge aus Bokeloh, Großenheidorn und Wunstorf (2) mit insgesamt 11.000 Liter Fassungsvermögen fuhren rund 3 Stunden im Pendelverkehr Löschwasser zur Einsatzstelle. Der Gerätewagen Logistik der Feuerwehr Klein Heidorn sorgte für Nachschub an Material und Verpflegung für die Einsatzkräfte. Rund 4 Stunden nach Alarmierung war der Einsatz auch für die letzten eingesetzten Kräfte beendet. Die Brandursache ist noch unklar; die Polizei Hannover ermittelt. Im Einsatz waren rund 60 Einsatzkräfte mit 10 Fahrzeugen.

Dach unserer Feuerwache beschädigt

Nachdem wir von unserem Einsatz im Ottenlock wieder Eingerückt waren, mussten wir feststellen, dass auch wir nicht von Schäden durch den Sturm „Sabine“ befreit bleiben.

An unserer Wache haben sich mehrere Dachziegel gelöst und sind in die Dachrinne und auf die Einfahrt gekracht.

Die Drehleiter Wunstorf wurde noch zusätzlich angefordert um die losen Dachziegel zu sichern. Im Anschluss haben wir noch ein Dachdecker angefordert, welcher den Schaden notdürftig gegen weiteren Regen und Sturm abgesichert hat.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram