Sonntag, 29 November 2020
Notruf : 112

Großenheidorn: ausgelöste Brandmelderanlage im Altenheim

Am 19.11. wurden wir um 13:32 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn zu einer ausgelösten BMA nach Großenheidorn alarmiert.

Bereits kurz nach der Alarmierung bekam die Leitstelle einen Anruf von dem Altenheim. Dies gab bekannt, das einer der Anwohner einen Handdruckmelder ausgelöst hatte, aber kein Schadensereignis vorläge. Daraufhin konnte wir die Einsatzfahrt abbrechen. Die Feuerwehr Großenheidorn fuhr dennoch zur Kontrolle und zwecks Rückstellung der BMA weiterhin das Objekt an.

K331: Verkehrsunfall Ortseingang Großenheidorn

Am 16.11. wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn, der Feuerwehr Wunstorf, drei Rettungswagen und einem Notarzt zur K331 zwischen Großenheidorn und Klein Heidorn gerufen. ES sollten zwei PKW’s frontal ineinander gefahren und Personen in den PKW’s eingeklemmt sein.

Aufgrund der Uhrzeit (nach 6 Uhr) wurden die Feuerwehr Großenheidorn und wir mit der Sirene alarmiert. Da viele ab 6 Uhr bereits zur Arbeit fahren, wird dadurch versucht so viele Kameraden wie möglich zu erreichen. Durch den Vollalarm (mit Sirene) erreicht man auch die Kameraden, die zurzeit keinen Melder besitzen.

Vor Ort bestätigte sich die gemeldete Lage nicht ganz, eingeklemmt war zum Glück niemand. Zwei PKW waren im Kreuzungsbereich zusammengestoßen. Bei unserem Eintreffen saßen die beteiligten Personen noch in ihren Fahrzeugen und wurden durch den Rettungsdienst betreut.
Wir leuchteten die Einsatzstelle aus, streuten auslaufende Betriebsmittel ab, klemmten die Batterie ab, stellten den Brandschutz sicher und halfen dem Rettungsdienst bei der schonenden Rettung der Personen aus den Fahrzeugen.

Nach kurzer Zeit waren alle Personen gerettet, somit konnten wir wieder einrücken und nach Hause zu unseren Familien fahren, der ein oder Andere ist sicherlich auch direkt weiter zur Arbeit gefahren.
Zwischenzeitlich war die Kreuzung in Richtung des Fliegerhorstes teilweise gesperrt.

Großenheidorn: Rauchentwicklung im Gebäude

Am 01.11. wurden wir um 09:30 Uhr nach Großenheidorn alarmiert. Es sollte in einem Gebäude eine Rauchentwicklung vorhanden sein, ebenfalls wurde vermutet, das sich noch eine Person im Gebäude befindet.

Vor Ort bestätigte sich die Lage, ein Großenheidorner-Trupp unter Atemschutz, rettete die Person und übergab diese an den Rettungsdienst.
Die Steinhuder Kameraden mussten nicht tätig werden und konnten fix wieder einrücken.

Großenheidorn: ausgelöste BMA im Altenheim

Um 17:03 Uhr wurden wir heute bereits zum 2. Mal alarmiert. Dieses Mal hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst und die Feuerwehr Großenheidorn und uns alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt konnte uns die Leitstelle mitteilen, dass die Anlage wahrscheinlich fehlausgelöst hat, da es bereits einen Anruf aus dem Altenheim gab. Daher fuhren wir nur noch mit dem TLF und dem ELW die Einsatzstelle an. Die restlichen Kameraden haben in der Wache auf weitere Rückmeldungen gewartet. Vor Ort stellte sich dann schnell heraus, das ein Handdruckmelder aus versehen gedrückt wurde und dadurch die BMA ausgelöst wurde.

Bleichenstraße: Gemeldetes Feuer im Ferienpark

Am 04.10. wurden wir dieses Wochenende zum 3. Mal alarmiert. Dieses Mal sollte es im Ferienpark an der Bleichenstraße brennen.

Vor Ort wurden wir bereits von einigen Personen in Empfang genommen. Diese konnten uns beim Eintreffen super einweisen und auch direkt die richtige Wohnung zeigen. Somit mussten sich unsere Trupps nur noch fertig ausrüsten und sich direkt in den 6. Stock begeben, ohne noch groß die richtige Wohnung zu suchen.
Kurz darauf war auch schon die Wohnung aufgebrochen. Auf dem 1. Blick stand fest, ein offenes Feuer ist nicht vorhanden. Aufgrund dessen konnten alle weiteren Kräfte die Anfahrt abbrechen.

Es schwelte auf einer Herdplatte eine Kunststoff Unterlage.
Wir schalteten den Herd aus und belüfteten die Wohnung.
Nachdem alles wieder zusammen gepackt war, konnten wir wieder einrücken.

Zum Schluss noch ein Dank an die tatkräftigen und hilfreichen Einweiser, die vor Ort waren und uns super unterstützten.

Große Ölspur durchs Stadtgebiet

Am 05.09. ereignete sich im Stadtgebiet eine größere Lage. Der ein oder andere hat es bestimmt mitbekommen, das im Stadtgebiet einige Straßen teilweise nur einseitig befahrbar oder gar gesperrt waren. Es galt eine Ölspur, die beginnend in Wunstorf über Klein Heidorn, Großenheidorn, Steinhude usw. sich über die Dörfer erstreckte, abzusichern und zu beseitigen.

Hierzu erfolgten anfangs Alarmierungen für die Feuerwehr Wunstorf, Klein Heidorn und Großenheidorn, bis auch wir um 11:11 Uhr alarmiert wurden.

Wir mussten in Steinhude an der Bleichenstraße eine 100m lange und 2m breite Spur beseitigen. Sowie weitere kleine Stellen am Anger und der Friedenseiche beseitigen.

Obwohl die Straßen dafür (kurzzeitig) gesperrt waren, versuchten es einige Bürger immer wieder durch die Absperrungen zu fahren und gefährdeten damit unsere Kameraden bei ihren Arbeiten. Dadurch wurde auch eins unserer Fahrzeuge leicht beschädigt.

Nachdem der Schaden von der Polizei aufgenommen und untersucht wurde, konnten auch wir nach 2,5h wieder einrücken und unsere Fahrzeuge einsatzbereit in die Wache stellen.

Brandgeruch in der Grundschule Großenheidorn

Am 04.09. wurden wir um 11:55 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn aufgrund von Brandgeruch zur Grundschule Großenheidorn alarmiert.

Bei unserem Eintreffen saßen die Schüler bereits vorbildlich auf dem Sammelplatz. Ebenfalls war die Feuerwehr Großenheidorn bereits mit einem Auto vor Ort und Erkundeten die Einsatzstelle.
Vor Ort konnte leichter Brandgeruch wahrgenommen werden.
Nach kurzer Zeit konnten wir unverrichteter Dinge wieder einrücken.

Wohnung in Vollbrand: Ferienpark Steinhude

Heute morgen gegen 05:50 Uhr wurden wir zusammen mit den Feuerwehren Großenheidorn, Wunstorf und Klein Heidorn sowie der ELO-Gruppe und der Logistikeinheit der Stadtfeuerwehr zu einem Wohnungsbrand in das Wohngebäude „Ferienpark“ alarmiert.

Beim Eintreffen unserer Kräfte stand die Wohnung bereits in Vollbrand. Mehrere Trupps unter Atemschutz sind vorgegangen gleichzeitig wurde die Drehleiter an der Ostseite in Stellung gebracht und übernahm die Absicherung der Gebäudeseite.

Durch die Maßnahmen die auch wir wegen Corona treffen müssen, sind wir zurzeit in zwei Alarmgruppen unterteilt. Aufgrund des erschwerten Einsatz würde kurzfristig noch die zweite Alarmgruppe hinzualarmiert.

Laubenbrand in den Bruchgärten

Die Feuerwehr Steinhude wurde um kurz nach 3 zu einem Laubenbrand in den Bruchgärten am Ortsausgang von Steinhude alarmiert. Bei Eintreffen des ersten Fahrzeugs stellte sich heraus, dass bereits ca. 4 Lauben sowie ein Hühnerstall und die umliegende Vegetation auf einer Fläche von ca. 15x50m brannten. Aufgrund der Ausbreitung des Brandes und des anfachenden Windes war sofort klar, dass die mitgeführten 4000 Liter Löschwassser der Steinhuder Fahrzeuge bei weitem nicht ausreichen um den Brand zu löschen. Die abgeschiedene Lage außerhalb der Ortschaft stellte ein großes Problem dar, weil die nächste Wasserentnahmestelle ca. 1,5km entfernt ist. Deshalb wurde zum ersten Mal die Tanklöschfahrzeug-Gruppe der Stadtfeuerwehr alarmiert. 4 Tanklöschfahrzeuge aus Bokeloh, Großenheidorn und Wunstorf (2) mit insgesamt 11.000 Liter Fassungsvermögen fuhren rund 3 Stunden im Pendelverkehr Löschwasser zur Einsatzstelle. Der Gerätewagen Logistik der Feuerwehr Klein Heidorn sorgte für Nachschub an Material und Verpflegung für die Einsatzkräfte. Rund 4 Stunden nach Alarmierung war der Einsatz auch für die letzten eingesetzten Kräfte beendet. Die Brandursache ist noch unklar; die Polizei Hannover ermittelt. Im Einsatz waren rund 60 Einsatzkräfte mit 10 Fahrzeugen.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram