Donnerstag, 26 November 2020
Notruf : 112

K331: Verkehrsunfall Ortseingang Großenheidorn

Am 16.11. wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn, der Feuerwehr Wunstorf, drei Rettungswagen und einem Notarzt zur K331 zwischen Großenheidorn und Klein Heidorn gerufen. ES sollten zwei PKW’s frontal ineinander gefahren und Personen in den PKW’s eingeklemmt sein.

Aufgrund der Uhrzeit (nach 6 Uhr) wurden die Feuerwehr Großenheidorn und wir mit der Sirene alarmiert. Da viele ab 6 Uhr bereits zur Arbeit fahren, wird dadurch versucht so viele Kameraden wie möglich zu erreichen. Durch den Vollalarm (mit Sirene) erreicht man auch die Kameraden, die zurzeit keinen Melder besitzen.

Vor Ort bestätigte sich die gemeldete Lage nicht ganz, eingeklemmt war zum Glück niemand. Zwei PKW waren im Kreuzungsbereich zusammengestoßen. Bei unserem Eintreffen saßen die beteiligten Personen noch in ihren Fahrzeugen und wurden durch den Rettungsdienst betreut.
Wir leuchteten die Einsatzstelle aus, streuten auslaufende Betriebsmittel ab, klemmten die Batterie ab, stellten den Brandschutz sicher und halfen dem Rettungsdienst bei der schonenden Rettung der Personen aus den Fahrzeugen.

Nach kurzer Zeit waren alle Personen gerettet, somit konnten wir wieder einrücken und nach Hause zu unseren Familien fahren, der ein oder Andere ist sicherlich auch direkt weiter zur Arbeit gefahren.
Zwischenzeitlich war die Kreuzung in Richtung des Fliegerhorstes teilweise gesperrt.

Meerstraße: Kind in Spielgerät eingeklemmt

Zum 2. Mal wurden wir heute um 12:47 Uhr alarmiert. Die Leitstelle meldete das ein Kleinkind in der Meerstraße auf dem dortigen Spielplatz, mit einem Bein, in einem Spielgerät eingeklemmt sei.

Nach einer kurzen Erkundung vor Ort, konnte das Problem schnell gelöst werden. Mittels eines Akkuschraubers und einer Flasche Wasser, um den Sand aus den Löchern der Schrauben zu entfernen, konnten die beiden Bretter, zwischen denen das Knie des kleinen Mädchens feststeckten, schnell entfernt werden. So konnte das junge Mädchen innerhalb kürzester Zeit an ihre Eltern und den Rettungsdienst übergeben werden.

Die Besatzung des Rettungswagens schaute sich noch schnell das Knie der kleinen Patientin an, während wir das Spielgerät wieder zusammen schraubten.

Große Ölspur durchs Stadtgebiet

Am 05.09. ereignete sich im Stadtgebiet eine größere Lage. Der ein oder andere hat es bestimmt mitbekommen, das im Stadtgebiet einige Straßen teilweise nur einseitig befahrbar oder gar gesperrt waren. Es galt eine Ölspur, die beginnend in Wunstorf über Klein Heidorn, Großenheidorn, Steinhude usw. sich über die Dörfer erstreckte, abzusichern und zu beseitigen.

Hierzu erfolgten anfangs Alarmierungen für die Feuerwehr Wunstorf, Klein Heidorn und Großenheidorn, bis auch wir um 11:11 Uhr alarmiert wurden.

Wir mussten in Steinhude an der Bleichenstraße eine 100m lange und 2m breite Spur beseitigen. Sowie weitere kleine Stellen am Anger und der Friedenseiche beseitigen.

Obwohl die Straßen dafür (kurzzeitig) gesperrt waren, versuchten es einige Bürger immer wieder durch die Absperrungen zu fahren und gefährdeten damit unsere Kameraden bei ihren Arbeiten. Dadurch wurde auch eins unserer Fahrzeuge leicht beschädigt.

Nachdem der Schaden von der Polizei aufgenommen und untersucht wurde, konnten auch wir nach 2,5h wieder einrücken und unsere Fahrzeuge einsatzbereit in die Wache stellen.

Ast droht auf Fahrbahn zu stürzen: Ostenmeer

Am 26.08. wurden wir gegen 20:43 Uhr zu einem Ast der auf die Fahrbahn zu stürzen drohte alarmiert.

Nach Eintreffen an der Einsatzstelle und Absicherung der Straße, haben wir die Drehleiter Wunstorf nachalarmieren lassen. Zusammen mit der Drehleiter wurde der Ast kurzerhand entfernt.

Ölspur im Fischerweg: Auto verliert Betriebsstoffe

Am 27.07. wurden wir gegen 19:36 Uhr zu einer Ölspur in den Fischerweg alarmiert.

Ein Auto hatte aufgrund eines technischen Defektes Betriebsstoffe auf der Straße verloren.

Wir haben das Öl abgestreut und das überschüssige Bindemittel wieder aufgenommen.

Am Scheunenviertel: Ast droht zu stürzen

Am 26.07. wurden wir gegen 11:45 Uhr zusammen mit der Drehleiter Wunstorf und der Polizei zum Scheunenviertel alarmiert. Dort drohte ein Ast von einem Baum abzustürzen.

Zusammen mit der Polizei wurde die Einsatzstelle abgesichert, sodass keine Personen von herunterfallenden Ästen getroffen werden können.

Die Drehleiter Wunstorf wurde nachgefordert, welche dann den Ast über den Drehleiterkorb entfernt hat.

Auslaufende Betriebsstoffe an der Badeinsel

Am Freitagabend gegen 20:45 Uhr wurde die Feuerwehr Steinhude zu austretenden Dieselkraftstoff an der Badeinsel alarmiert. Segler an den dortigen Stegen hatten starken Dieselgeruch und einen bunten Schimmer auf dem Wasser wahrgenommen.
Bei der ersten Erkundung der Feuerwehr wurde festgestellt, dass aus dem Motorraum einer Pumpstation, die für die Entschlammung genutzt wurde und an der Badeinsel für den Abtransport zwischengelagert wurde, Dieselkraftstoff austrat und ins Wasser lief. Die Diesellache hatte sich bereits aufgrund von Strömung und Welle in der Bucht etwas verteilt.

Um eine Ausbreitung zu verhindern wurde zunächst am östlichen Ende der Bucht eine Ölsperre ausgelegt. Hierfür wurde bereits früh die Feuerwehr Wunstorf mit weiteren 40 m Ölsperren nachalarmiert, da in Steinhude lediglich rund 25m Ölsperre vorgehalten werden.

Gemeinsam mit der unteren Wasserbehörde der Region Hannover und der Wasserschutzpolizei wurde entschieden, den gesamten Maschinenpark der Firma mit Ölsperren zu versehen. Grund hierfür ist, dass der bisher ausgetretene Kraftstoff sich zwischen den verschiedenen Flößen verteilen konnte und deshalb bei einer möglichen Änderung der Strömung und des Windes freigespült würde.

Hierfür wurden rund 60m Ölsperre von der Feuerwehr Hannover bereits frühzeitig nachgefordert. Unterstützt hat uns bei den Verlegemaßnahmen der Ölsperren auch die Wettfahrvereinigung Steinhuder Meer mit zwei Booten.

Wir waren mit rund 30 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen bis spät in die Nacht im Einsatz.

Am Samstagmorgen wurde die Einsatzstelle nochmals durch die untere Wasserbehörde (Region Hannover), Wasserschutzpolizei und Feuerwehr begangen.

Weitere Maßnahmen wie die Entsorgung etc. werden durch die untere Wasserbehörde (Region Hannover) getroffen.

Hintergrundinformation zu den Ölsperren: Die Ölsperren halten nicht nur das Öl bzw. den Kraftstoff an der Oberfläche zurück sondern nehmen das Öl auch auf.
Wie lange die Sperren dort liegen bleiben, entscheidet die Region.

Auslaufendes Isopropanol in Großenheidorn

Am 08.04.2020 wurden wir gegen 15:15 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn, dem Gefahrgut-Zug der Stadtfeuerwehr und der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zu einem Lieferwagen eines Paketdienstleister nach Großenheidorn in die Straße „An der Mehrzweckhalle“ alarmiert.

Die Fahrerin des Paketdienstleisters hatte, nachdem sie den Geruch des Mittels bemerkte, das Fahrzeug nahe des Feuerwehrhauses in Großenheidorn abgestellt und sich in die Behandlung des Rettungsdiensts begeben. Aus den Ladepapieren ging hervor, dass die Fahrerin mehrere Pakete mit Isopropanol geladen hatte, wovon eines beschädigt war. Aus dem beschädigten Paket lief aus einem undichten 5 Liter Kanister der leicht entzündliche Stoff aus. Die Einsatzkräfte sicherten das betroffene Paket und die weiteren kontaminierten Pakete unter Atemschutz.
Die nicht betroffenen Pakete wurden abschließend in einen weiteren Lieferwagen des Dienstleisters umgeladen.

Exkurs: Isopropanol oder auch Isopropylalkohol wird unter anderem für die Herstellung von Desinfektionsmitteln benötigt.

Gasgeruch in Wunstorf

Kurz nach dem Einrücken wurden wir wieder nach Wunstorf alarmiert.

Dieses mal wurde in einem Geschäft ein Gasgeruch wahrgenommen.
Wir rückten daraufhin mit dem GW-L und dem LF20, sowie der restlichen Gefahrguteinheit nach Wunstorf aus.

Nach kurzer Zeit im Bereitstellungsraum konnte der Einsatz, ohne das wir tätig werden mussten, beendet werden.

BHF Wunstorf: Person unter Zug

Am 06.03. wurden wir gegen 12:30 Uhr zu einer Person unter einem Zug im Bahnhof Wunstorf alarmiert.

Kurz vor dem Ausrücken erhielten wir einen Alarm Abbruch.
Wir wären mit dem TLF und dem GW-L, mit dem 3. Rüstsatz zu diesem Einsatz gefahren. Dies dient dazu, dass falls ein Rüstsatz ausfällt, direkt einen weiterer vor Ort ist und nicht erst neu alarmiert werden muss.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram