Sonntag, 29 November 2020
Notruf : 112

Beiträge mit Tag ‘wvstm’

Motorschaden behoben: Rettungsboot wieder Einsatzbereit

Wie der ein oder andere mitbekommen hat, war unser Rettungsboot in den letzten Monaten nicht auf dem Wasser zu sehen. Unser Rettungsboot die „Florentine“ war aufgrund eines Motorschaden seit Juni außer Dienst. Seit dem wurden wir bei jedem Wasserrettungs-Einsatz durch die Wettfahrtvereinigung mit einem Boot unterstüzt.

Bei unserem Rettungsboot war ein größerer Motorschaden aufgetreten, sodass der komplette Motor getauscht werden musste.

Seit dem Schaden waren nun einigen Wochen vergangen in denen das Boot auf dem Trockenen in einer Werkstatt lag.

Gestern Abend war es dann endlich so weit, unsere „Florentine“ kam wieder und konnte zu Wasser gelassen werden. Mehrere Kameraden und die Boots-Firma haben dabei mit angepackt. Vielen Dank dafür!

Um die volle Einsatzbereitschaft wieder herzustellen, wurde dann gestern Abend noch eine ausführliche Testfahrt auf dem Steinhuder Meer durchgeführt. Der Test wurde bestanden: Wir sind wieder auf Status 2 !(Einsatzbereit)

Ein großer Dank geht auch an unsere Freunde der Wasserrettung der Wettfahrtvereinigung, welche uns in der „Bootslosen-Zeit“ den Rücken gestärkt und uns mit ihren Booten unterstützt haben!

Steinhuder Meer: festgefahrenes Segelboot

Am 13.09. wurden wir gegen 12:40 Uhr zusammen mit der DLRG zu einem Segelboot gerufen, welches auf einer Sandbank feststecke.

Die DLRG zog bei unserem Eintreffen bereits das Segelboot von der Sandbank. Wir mussten nicht mehr tätig werden.

Die Feuerwehr wird derzeit durch die WVStM unterstützt, indem ein Boot gestellt wird.
Das Boot der Feuerwehr ist z.Zeit mit Motorschaden ausgefallen.

Boot auf Sandbank aufgelaufen

Am 29.07. wurden wir gegen 16:15 Uhr zu einer Wasserrettung zur Badeinsel alarmiert.

Vor Ort ist ein Elektroboot auf eine Sandbank aufgelaufen. Aufgrund von Wassereinbruch und Manövrierunfähigkeit wurde das Boot zum nächsten Kran geschleppt.

Die Feuerwehr wird derzeit durch die WfVStM unterstützt, indem ein Boot gestellt wird.
Das Boot der Feuerwehr ist z.Zeit mit Motorschaden ausgefallen.

Mehrere Kite-Surfer im Wasser

Während des laufenden Einsatzes in der Meerstraße (Ast droht auf Haus zu fallen). Zog eine Gewitterfront über das Steinhuder Meer.

Der Einsatz ließ nicht lange auf sich warten. Wir stellten vom laufenden Einsatz 3 Kameraden ab, die zusammen mit dem Boot „Lina“ der Wettfahrtvereinigung die Einsatzstelle im Ostenmeer an fuhren.

Wir haben zwei Kiter aufgenommen und unversehrt an die weiße Düne zurück gebracht.

Gekentertes Boot höhe Wilhelmstein

Noch während des laufenden Einsatzes am Nordufer, wurde uns von der Leitstelle mitgeteilt, das sich westlich vom Wilhelmstein noch ein gekentertes Boot mit mehreren Personen im Wasser befinden sollte.

Wir fuhren die Einsatzstelle an, nahmen die Personen kurzzeitig auf, während die Wettfahrtvereinigung das Boot wieder aufstellte. Anschließend konnte die Besatzung vom Segelboot selbständig ihren Heimathafen anfahren.

Gekenterter Katamaran: höhe alte Moorhütte

Am 25.07.2020 wurden wir gegen 17 Uhr zu einem gekentertem Katamaran zum Nordufer, zusammen mit der DLRG und der Wasserrettung der Wettfahrtvereinigung, alarmiert.

Der Segler konnte sein Boot selbstständig wieder aufrichten.
Wir mussten nicht mehr tätig werden.

Die Feuerwehr wird derzeit durch die WfVStM unterstützt, indem ein Boot gestellt wird.
Das Boot der Feuerwehr ist z.Zeit mit Motorschaden ausgefallen.

Auslaufende Betriebsstoffe an der Badeinsel

Am Freitagabend gegen 20:45 Uhr wurde die Feuerwehr Steinhude zu austretenden Dieselkraftstoff an der Badeinsel alarmiert. Segler an den dortigen Stegen hatten starken Dieselgeruch und einen bunten Schimmer auf dem Wasser wahrgenommen.
Bei der ersten Erkundung der Feuerwehr wurde festgestellt, dass aus dem Motorraum einer Pumpstation, die für die Entschlammung genutzt wurde und an der Badeinsel für den Abtransport zwischengelagert wurde, Dieselkraftstoff austrat und ins Wasser lief. Die Diesellache hatte sich bereits aufgrund von Strömung und Welle in der Bucht etwas verteilt.

Um eine Ausbreitung zu verhindern wurde zunächst am östlichen Ende der Bucht eine Ölsperre ausgelegt. Hierfür wurde bereits früh die Feuerwehr Wunstorf mit weiteren 40 m Ölsperren nachalarmiert, da in Steinhude lediglich rund 25m Ölsperre vorgehalten werden.

Gemeinsam mit der unteren Wasserbehörde der Region Hannover und der Wasserschutzpolizei wurde entschieden, den gesamten Maschinenpark der Firma mit Ölsperren zu versehen. Grund hierfür ist, dass der bisher ausgetretene Kraftstoff sich zwischen den verschiedenen Flößen verteilen konnte und deshalb bei einer möglichen Änderung der Strömung und des Windes freigespült würde.

Hierfür wurden rund 60m Ölsperre von der Feuerwehr Hannover bereits frühzeitig nachgefordert. Unterstützt hat uns bei den Verlegemaßnahmen der Ölsperren auch die Wettfahrvereinigung Steinhuder Meer mit zwei Booten.

Wir waren mit rund 30 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen bis spät in die Nacht im Einsatz.

Am Samstagmorgen wurde die Einsatzstelle nochmals durch die untere Wasserbehörde (Region Hannover), Wasserschutzpolizei und Feuerwehr begangen.

Weitere Maßnahmen wie die Entsorgung etc. werden durch die untere Wasserbehörde (Region Hannover) getroffen.

Hintergrundinformation zu den Ölsperren: Die Ölsperren halten nicht nur das Öl bzw. den Kraftstoff an der Oberfläche zurück sondern nehmen das Öl auch auf.
Wie lange die Sperren dort liegen bleiben, entscheidet die Region.

Wasserrettung: Transport des Rettungsdienst zum Wilhelmstein

Am 09. Juli wurden wir gegen 20:13 Uhr zusammen mit der Wasserrettung der WVStM und dem Rettungsdienst zur Inselfestung Wilhelmstein alarmiert.

Im Hotel auf der Insel befand sich eine Frau mit akuten gesundheitlichen Beschwerden. Der Rettungsdienst übernahm die Erstversorgung und kurze Zeit später transportierten wir die Patientin gemeinsam an Land.

Unwetter über dem Steinhuder Meer: Kitesurfer in Seenot

Noch als wir uns auf der Rückfahrt zum Hafen befunden haben, wurde über die DLRG mitgeteilt. Das ein weiterer Surfer im Ostenmeer vermisst werden würde.

Wir fuhren auch diese Einsatzstelle wieder an und suchten den Bereich ab.
Auch die Hinweise, das etwas/jemand im Schilf gesichtet wurde konnte nicht bestätigt werden.

Auch hier tauchte der vermisste Kitesurfer wieder unbeschadet am Ufer auf.

Unwetter über dem Steinhuder Meer: Surfer in Seenot

Am 06. Juli wurden wir gegen 17:29 Uhr zusammen mit der DLRG und der Wasserrettung der WVStM zu einem Surfer in Seenot alarmiert.

Da unser Boot zurzeit einen Motorschaden hat, sind wir zusammen mit einem Boot der Wettfahrt ausgerückt und sind vom Hafen aus zur Einsatzstelle angefahren. Vor Ort konnten wir keine Person anfinden, da diese Person aber weiterhin vermisst wurde, wurden weitere Boote hinzu gezogen.

Nach kurzer Zeit waren wir mit 7 Booten (DLRG & Wettfahrtvereinigung) auf der Suche nach dem vermissten Surfer, da man das Suchgebiet nicht eingrenzen konnte wurde begonnen, das gesamte Meer abzusuchen.

Daher sollte abgeklärt werden, ob eine Unterstützung aus der Luft mittels Helikopter (Christoph 4/Niedersachsen oder dem Polizeihubschrauber Phönix) möglich sei, um die Suche um ein vielfaches zu erleichtern.
Während der Abfrage konnte Entwarnung geben werden. Das Seehotel zusammen mit der Polizei konnte die Person an Land ausfindig machen.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram