Montag, 23 November 2020
Notruf : 112

Bleichenstraße: ausgelöster Rauchwarnmelder

Am 12.10. wurden wir um 5:45Uhr in die Bleichenstraße alarmiert. Dort sollte im 4. OG ein Rauchwarnmelder piepen. Bei unserem Eintreffen piepte dieser immer noch, jedoch öffnete niemand die Tür. Da nicht zu erkennen war, ob sich noch eine Person in der Wohnung befindet, wurde diese gewaltsam geöffnet.

Da sich die Tür mit unserem Türöffnungswerkzeug nicht öffnen ließ, wurde auf Brechwerkzeug umgestiegen. Da auch dies nicht half, wurde auf einen großen Winkelschleifer umgestiegen. Mit diesem konnten dann endlich Erfolge verzeichnet werden und nach kurzer Zeit war die Tür dann auch geöffnet. Eine Person konnte in der Wohnung nicht vorgefunden werden, sowie ein Auslösegrund des RWM war nicht erkennbar.

Große Bleiche: Piepender Rauchwarnmelder

Heute wurden wir zum 2. Mal alarmiert, dieses Mal ging es in die Große Bleiche, dort sollte seit ein paar Stunden ein RWM piepen. Nachbarn hatten sich Sorgen gemacht und die Feuerwehr gerufen.

Vor Ort konnte schnell festgestellt werden, dass wir nicht tätig werden mussten. Jedoch ließ sich der RWM nicht ausschalten. Mit etwas handwerklichem Geschick konnte dann die fest eingebaute Batterie entfernt werden und wir konnten wieder zurück nach Hause an den gedeckten Esstisch kehren.

tlf

Bruchgärten: Unklare Rauchentwicklung

Am 10.07. wurden wir gegen 19:05 Uhr zu einer Unklaren Rauchentwicklung in die Bruchgärten alarmiert.

Kurz nachdem wir vor Ort waren stellte sich heraus, das es sich hier wieder „nur“ um eine Feuertonne handelt.

Schornsteinbrand: Schlesierweg

Bereits gestern Abend wurden wir gegen 21:36 Uhr zu einem Schornsteinbrand in den Schlesierweg alarmiert.

Ein Nachbar des Brandobjekts hatte den Flammenschein und Funkenflug festgestellt, woraufhin er die Bewohner des Hauses verständigte.

Bei unserem Eintreffen hatten diese bereits den Kamin abgelöscht und das Holz entfernt.

Der Schornstein selbst wurde mit unserer Wärmebildkamera kontrolliert, brennende und glimmende Rest wurden aus dem Schornsteinrumpf entfernt.

Angebranntes Essen: An der Friedenseiche

Heute wurden wir gegen 15:38 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einer Rauchentwicklung an der Friedenseiche alarmiert.

An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass es sich dabei um angebranntes Essen handelte und der Bewohner eingeschlafen war. Die Polizei öffnete die Tür und wir entfernten den Topf vom Herd.

Erneute Feuermeldung in den Bruchgärten

Wir wurden am 22.2. gegen 19:58 Uhr erneut zu einem vermutlichen Feuer in den Bruchgärten alarmiert.

Noch vor dem Ausrücken erreichte uns ein Alarm Abbruch über unsere Melder.

Die mit alarmierte Polizei sei bereits vor Ort und konnte Entwarnung geben, das es sich hierbei nur um eine Feuertonne handeln würde.

Laubenbrand in den Bruchgärten

Die Feuerwehr Steinhude wurde um kurz nach 3 zu einem Laubenbrand in den Bruchgärten am Ortsausgang von Steinhude alarmiert. Bei Eintreffen des ersten Fahrzeugs stellte sich heraus, dass bereits ca. 4 Lauben sowie ein Hühnerstall und die umliegende Vegetation auf einer Fläche von ca. 15x50m brannten. Aufgrund der Ausbreitung des Brandes und des anfachenden Windes war sofort klar, dass die mitgeführten 4000 Liter Löschwassser der Steinhuder Fahrzeuge bei weitem nicht ausreichen um den Brand zu löschen. Die abgeschiedene Lage außerhalb der Ortschaft stellte ein großes Problem dar, weil die nächste Wasserentnahmestelle ca. 1,5km entfernt ist. Deshalb wurde zum ersten Mal die Tanklöschfahrzeug-Gruppe der Stadtfeuerwehr alarmiert. 4 Tanklöschfahrzeuge aus Bokeloh, Großenheidorn und Wunstorf (2) mit insgesamt 11.000 Liter Fassungsvermögen fuhren rund 3 Stunden im Pendelverkehr Löschwasser zur Einsatzstelle. Der Gerätewagen Logistik der Feuerwehr Klein Heidorn sorgte für Nachschub an Material und Verpflegung für die Einsatzkräfte. Rund 4 Stunden nach Alarmierung war der Einsatz auch für die letzten eingesetzten Kräfte beendet. Die Brandursache ist noch unklar; die Polizei Hannover ermittelt. Im Einsatz waren rund 60 Einsatzkräfte mit 10 Fahrzeugen.

Vermeintlicher Laubenbrand

Am Samstag den 18.01.2020 wurden wir gegen 18:52 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einem vermeintlichen Laubenbrand in die Bruchgärten alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass dort in einem Kleingarten eine Feuertonne angezündet worden war. Für uns ergab sich daher kein weiterer Einsatz.



Unklares Feuer in den Bruchgärten

Am Samstag den 04.01.2020 wurden wir gegen 18:09 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einem vermeintlichen Laubenbrand in die Bruchgärten alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass dort in einem Kleingarten eine Feuertonne angezündet worden war. Für uns ergab sich daher kein weiterer Einsatz.

Evakuierung Wunstorf aufgrund von Bombenräumung

Bereits heute morgen um 06:00 Uhr war die Nacht für unsere Kräfte der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zu Ende. Für die restlichen Kameraden ging es um 07:00 Uhr los. Zusammen mit den Feuerwehren Wunstorf, Luthe, Bokeloh, Idensen, Mesmerode, Blumenau, Klein Heidorn und Großenheidorn wurden wir zur Evakuierung eines Bereich in der Wunstorfer Nordstadt alarmiert. Der Grund der Evakuierung war ein Kampfmittel Fund am gestrigen Abend, der nicht entschärft werden konnte und deswegen gesprengt wurde.

Vor Ort haben wir den Süd-Bereich evakuiert um sicherzustellen, dass sich keine Person mehr in dem Sperr-Radius von 300 Metern befindet.

Gegen 11:00 Uhr waren dann alle Bewohner aus ihren Häusern, sodass eine letzte Überprüfung der Evakuierung statt finden konnte. Um 11:45 war es dann soweit, die Sprengung des Kampfmittels wurde durchgeführt. Um 11:50 Uhr konnten die Bewohner bereits wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurück.

Ein detaillierten Bericht findet ihr bei den Wunstorfer Kollegen:
https://feuerwehr-wunstorf.de/bombenfund/

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram