Montag, 18 Oktober 2021
Notruf : 112

Steinhuder Meer: Medizinischer Notfall auf Fahrgastschiff

Am 09.10. wurden wir zusammen mit einem Rettungswagen und einem Notarzt zu einem Medizinischen Notfall auf das Fahrgastschiff „Steinhude“ alarmiert. Auf diesem Boot saß ein Passagier mit ACS (Akutem Koronarsyndrom). ACS ist eine Verdachtsdiagnose welche auf eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems deutet wie z.B. einem Herzinfarkt. Aufgrund das sich das Fahrgastschiff nicht am Anleger befand, wurde die Rettungswagenbesatzung zum Fahrgastschiff gebracht. Welches sich bereits auf dem direkten Wege zurück zum Anleger befand. Am Anlieger angekommen, konnte der Patient in den Rettungswagen umgelagert und ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Feuerwehr wird derzeit durch die WVStM unterstützt, indem ein Boot gestellt wird.
Das Boot der Feuerwehr ist zur Zeit aufgrund von technischen Problemen nicht einsatzbereit.

Luthe: Brennt Straßenwalze

Am 30.09. um 13:30 Uhr wurde die ELO Gruppe der Stadt Wunstorf nach Luthe alarmiert. Dort sollte eine Straßenwalze brennen.
Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen brannte diese bereits in voller Ausdehnung.

Die ELO musste allerdings nicht tätig werden und konnte noch auf der Anfahrt die Eisatzfahrt abbrechen und wieder einrücken.

A2 Kolenfeld -> Luthe: Entstehungsbrand LKW

Am 22.09. wurde die ELO Gruppe der Stadt Wunstorf zu einem LKW Brand auf die BAB2 Fahrtrichtung Kolenfeld -> Luthe alarmiert.
Als die Kräfte noch auf der Anfahrt aus ihren Wachen waren. Kam der Einsatzabbruch. Die Feuerwehr Kolenfeld war bereits vor Ort und konnte schnell Entwarnung geben.

Kolenfeld: Brennt Stroh in einer Landwirtschaftlichen Maschine

Am 14.08. wurde um 14:39Uhr die Feuerwehr Kolenfeld zusammen mit der Feuerwehr Wunstorf und der ELO- Gruppe der Stadt Wunstorf nach Kolenfeld alarmiert.
In einer Strohpresse sollte das Stroh brennen.

Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort waren, konnte Entwarnung gegeben werden.
Es handelte sich um einen Entstehungsbrand, dieser konnte von der Feuerwehr Kolenfeld schnell selber gelöscht werden. Alle anderen Kräfte konnten die Anfahrt abbrechen.

Bleichenstraße: Feuer in Tiefgarage

Am 23.07. wurden wir um 02:53 Uhr zum Ferienpark alarmiert. Dort sollte eine Tiefgarage verraucht sein.
Noch während sich die ersten Kameraden in der Wache umzogen, wurde das Alarmstichwort auf „Objekt bestätigt“ erhöht. Das bedeutet für uns, das es wirklich brennen soll. Aufgrund dieses Stichwortes ertönte auch zusätzlich die Sirene, um alle Kameraden bestmöglich alarmieren zu können. Durch das neue Stichwort wurden auch die Feuerwehr Großenheidorn, die ELO der Stadt Wunstorf und die Drehleiter aus Wunstorf alarmiert.

Vor Ort bestätigte sich die Rauchentwicklung.
Nach einer kurzen Erkundung stellte sich heraus, das ein Müllcontainer brannte. Dieser wurde ins Freie verbracht und abgelöscht.

Bleichenstraße: Gemeldetes Feuer im Ferienpark

Am 04.10. wurden wir dieses Wochenende zum 3. Mal alarmiert. Dieses Mal sollte es im Ferienpark an der Bleichenstraße brennen.

Vor Ort wurden wir bereits von einigen Personen in Empfang genommen. Diese konnten uns beim Eintreffen super einweisen und auch direkt die richtige Wohnung zeigen. Somit mussten sich unsere Trupps nur noch fertig ausrüsten und sich direkt in den 6. Stock begeben, ohne noch groß die richtige Wohnung zu suchen.
Kurz darauf war auch schon die Wohnung aufgebrochen. Auf dem 1. Blick stand fest, ein offenes Feuer ist nicht vorhanden. Aufgrund dessen konnten alle weiteren Kräfte die Anfahrt abbrechen.

Es schwelte auf einer Herdplatte eine Kunststoff Unterlage.
Wir schalteten den Herd aus und belüfteten die Wohnung.
Nachdem alles wieder zusammen gepackt war, konnten wir wieder einrücken.

Zum Schluss noch ein Dank an die tatkräftigen und hilfreichen Einweiser, die vor Ort waren und uns super unterstützten.

Person im Wasser gesichtet

Am gestrigen Tage wurden wir gegen 16 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst zu einer Person im Wasser am Nordufer alarmiert. Kurz nach dem Ausrücken unseres Rettungsboots, wurde der Polizeihubschrauber „Phoenix“ zur Unterstützung bei der Personensuche dazu alarmiert. Dieser konnte keine Person im Wasser feststellen. Unser Rettungsboot ist noch auf ein umhertreibendes Tretboot aufmerksam geworden, welches dann von uns zum Südufer geschleppt wurde. Nach 2,5 Stunden im Einsatz bei Wind und Regen, konnten wir dann wieder Einrücken.

Wir danken den eingesetzten Kräften!

Müllwagenbrand

Heute wurden wir, die Ortsfeuerwehr Großenheidorn, die Ortsfeuerwehr Klein-Heidorn sowie die ELO Gruppe um 9:00 Uhr zu einem Müllwagenbrand in die Großenheidorner Straße alarmiert. Dort hatte sich der Abfall in einem Abfallsammelfahrzeug entzündet. Durch das umsichtige Handeln der Müllwerker konnte schlimmeres verhindert werden. Nach unserem Eintreffen wurde der Abfall kontrolliert in einer Bushaltebucht abgekippt und abgelöscht. Die Ortsfeuerwehr Klein-Heidorn konnte noch auf der Anfahrt ihre Einsatzfahrt abbrechen. Im Anschluss wurde der abgelöschte Müll in einem Container geladen und die Einsatzstelle gereinigt. Hierfür danken wird ganz besonders Henrik B., der kurzfristig mit seinem Radlader zur Verfügung stand.

Für die ganze Zeit wurden der Verkehr über Tiefental und der Scharnhorststraße umgeleitet. Hiefür danken wir den Anwohnern, wie auch die Verkehrsteilnehmern, für ihr Verständnis.

Wir danken allen eingesetzten Kräften!

Feuerschein in Autowerkstatt

Gegen 3 Uhr am Dienstagmorgen wurden wir zusammen mit den Ortsfeuerwehren Großenheidorn und Wunstorf zu einem Feuer in einem Autohaus alarmiert. Anwohner hatten zunächst einen lauten Knall gehört und später Flammen in dem Werkstattbereich des Autohauses gesehen, woraufhin sie die Feuerwehr alarmierten. Als die ersten Einsatzkräfte wenige Minuten später am Einsatzort ankamen, drang dichter Rauch aus dem Gebäude. Der Polizei zufolge wurde der Brand durch einen technischen Defekt an einem Diagnosegerät verursacht. Der Brand griff später auf die Elektroverteilung sowie ein Regal mit Spraydosen über. Explodierende Spraydosen verursachten die Knalle, die die Anwohner wahrnahmen. Glück im Unglück- Durch die schnelle Brandentdeckung und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile, wie z.B. das Reifenlager, verhindert werden. Wir waren zusammen mit den anderen Ortswehren mit rund 70 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen im Einsatz. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 10.000 €.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram