Samstag, 22 Juni 2024
Notruf : 112

Steinhuder Meer: gekenterter Katamaran

Am 07.06. wurden wir zusammen mit der Wettfahrtvereinigung zu einem gekenterten Katamaran gerufen, bei dem zwei Personen im Wasser trieben und um Hilfe riefen. Ein Segler bemerkte das Geschehen, hörte die Hilferufe und wählte den Notruf.

Bei unserem Eintreffen war der Katamaran bereits wieder aufgerichtet und die beiden Personen wohl auf, wir brauchten nicht mehr tätig werden.

Steinhuder Meer Südseite: zwei Personen gerettet

Während der praktischen Bootsführerausbildung am Dienstag Abend, wurde unsere Bootsbesatzung von zwei Standuppaddlerinnen herbei gewunken. Sie ersuchten unsere Hilfe, da sie seit einer Stunde versuchten an Land zurück zu kommen und ihnen das gegen den Wind nicht wirklich gelang. Wir nahmen die Beiden unterkühlten Personen an Board auf und brachten sie zurück ans Ufer.

Steinhuder Meer Nordseite: Personen im Wasser

Am 12.05. wurden wir um 16:02 Uhr zusammen mit der DLRG und der Wettfahrtvereinigung zur Nordseite alarmiert. Dort war ein Katamaran mit zwei Seglern gekentert, von denen einer ca 100m entfernt vom Katamaran, bei uns an Board aufgenommen wurde.

Nachdem wir uns versicherten das es allen Beteiligten gut ging und Sie weiter segeln wollen, übersetzten wir den zweiten Segler zurück zum Katamaran. Zu zweit konnten sie diesen auch wieder aufrichten und die Fahrt fortsetzen.

Lütjen Deile: Schwan in Not

Am 13.3. wurde unser Ortsbrandmeister zu einem Schwan in Not alarmiert.
In der Verlängerung Lütjen Deile zum Hagenburger Kanal hatte eine Passantin einen Schwan beobachten können, welcher sich in einem Seil verfangen hatte. Mit vereinten Kräften der Polizei, welche uns angefordert hatte, und drei weiteren Kameraden, konnte der Schwan von der Angelschnur befreit werden. Am Haken hing sogar noch ein Hecht, welcher ebenfalls wieder in die Freiheit entlassen werden konnte.

Steinhude: sehr rutschige Ölspur im Ortsgebiet

Am 05.10. wurden wir um 17:26 Uhr zur Großenheidorner Straße alarmiert. Aus einem PKW sollte Diesel auslaufen.
Beim Eintreffen informierte uns der Fahrzeugführer, dass er auf dem Weg vom Schlesierweg bis zur Großenheidorner Straße sehr viel Diesel verloren habe. Bei der weiteren Erkundung stellen wir sowie einige Rad und Autofahrer ebenfalls fest, dass die Straße sehr rutschig durch die Verunreinigung wurde.

Aufgrund der Gefahr das es hierdurch zu Unfällen kommen könnte, sperrten wir die Großenheidorner Straße, den Aufgrund der Gefahr, dass es hierdurch zu Unfällen kommen könnte, sperrten wir die Großenheidorner Straße, den Hermann-Löns-Weg sowie die weiteren Kreuzungen ab. Leider verstanden einige Autofahrer unsere Maßnahmen nicht und versuchten die Absperrungen zu umfahren.
Eine angeforderte Firma reinigte anschließend mit einem speziellen Reinigungsfahrzeug die Straße, sodass ab 20 Uhr die ersten Straßen wieder freigegeben werden konnten.

Fuhrenweg: Kellerbrand bei Abrissarbeiten

AAm 16.05. wurden wir um 17:45 Uhr zu einem Kellerbrand mit einem vermissten Arbeiter alarmiert. Bei der Entkernung eines Abrisshauses ist ein Heizöltank in Brand geraten. Aufgrund der schnellen und starken Rauchentwicklung schafften es die beiden Arbeiter nicht mehr rechtzeitig aus dem Gebäude.

Bereits 5 Min. nach der Alarmierung, welche aufgrund der Uhrzeit auch mit Sirene erfolgte, war das erste Fahrzeug voll besetzt vor Ort. Nach 9:30 Min. waren alle Fahrzeuge der Feuerwehr Steinhude vor Ort. Vor Ort war ebenfalls ein Kamerad, welcher direkt neben an wohnt und erkundete bereits die Lage um die nachfolgenden Kräfte einzuweisen. Aus den Kellerfenstern drang bereits dichter, schwarzer Rauch.

Um 18:09 Uhr konnten wir der Leitstelle melden, dass alle Personen gerettet wurden und das Feuer gelöscht ist.

Zum Glück stellte sich heraus, dass es sich hierbei nur um eine unangekündigte Übung handelte.

Vielen Dank noch einmal für diese Möglichkeit, welche uns die Besitzer vor dem Abriss ermöglicht haben.

Ebenso ein Dank an Florian, welcher uns einige Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Bordenau: Bombenräumung

Am 19.04. wurden wir zusammen mit der Regionsdrohne nach Bordenau alarmiert. Hier unterstützten wir bei der Überprüfung des Sicherheitsbereichs.

Eingebrochene Person im Steinhuder Meer

Suche nach vermisster Person nach fünf Stunden abgebrochen. 

Am 20.12. wurden wir gegen 10:30 Uhr zu einer Eisrettung alarmiert. 

Eine Passantin hatte eine Person auf dem Steinhuder Meer, mehrere Hundertmeter vom Ufer Mardorf entfernt, ins Eis einbrechen gesehen. 

Daraufhin alarmierte sie die Feuerwehr. Woraufhin wir uns mit unserem Hovercraft auf den Weg nach Mardorf machten, um die Person zu suchen.  

Zeitgleich fuhren die Kräfte mit der Drohne aus Wunstorf, welche kurz zuvor ihren Einsatz beim Brand in der Neustädter Innenstadt beendet hatten, das Mardorfer Ufer an, zu der noch am Ort verbliebenen Passantin. 

Zum Zeitpunkt des Eintreffens der ersten Kräfte war bereits keine Person mehr auf dem Eis zu sehen. Aufgrund eines Fotos einer Zeugin konnte der Suchbereiche jedoch eingegrenzt werden. 

Alle verfügbaren Taucher- und Eisrettungseinheiten der Region Hannover, der Berufsfeuerwehr Hannover, der Polizeihubschrauber Phönix, die DLRG aus zwei Bereichen, sowie weitere Feuerwehrkräfte aus der Stadt Neustadt wurden hinzugezogen. 

Da kein Zweifel an der Meldung bestand, der Suchbereich eingegrenzt war und die Überlebenschance auch wenige Stunden nach dem Ereignis laut Notarzt nicht ausgeschlossen ist, wurde das größt mögliche Aufgebot an Einsatzkräften alarmiert.

Insgesamt vier Drohnen kontrollierten das Eis aus der Luft, verdächtige Punkte wurden an die Kräfte im Wasser und auf dem Eis weitergegeben, welche von denen Kontrolliert wurden. 

Zeitgleich waren mehrere Taucher, Eisretter, und das Hovercraft im Einsatz und haben jeden möglichen Punkt und jedes Loch in der Eisdecke kontrolliert. 

Insgesamt waren rund 100 Rettungskräfte beim Einsatz beteiligt. 

Nach mehr als fünf Stunden wurde der Einsatz abgebrochen, da aus medizinischer Sicht keine Überlebenschancen mehr bestanden und eine Suche im Dunkeln für die Einsatzkräfte keine Erfolgsaussicht hätte. 

Auch wenn ein abgebrochener Einsatz alle Beteiligten mit einem mulmigen Gefühl nach Hause fahren ließ, möchten wir dennoch das reibungslose Zusammenspiel von teilweise landkreisübergreifenden Einheiten von Feuerwehr, DLRG, Polizei und Rettungsdienst lobend erwähnen. 

Nicht zu vergessen, sei der Dank an das Fischerstübchen und dem SCMa für die super Verpflegung der Einsatzkräfte. 

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram