Dienstag, 26 Oktober 2021
Notruf : 112

Autor Archiv

ELO Einsatz in Wunstorf

Am 25.10. wurde um 17:09 Uhr die Feuerwehr Wunstorf zusammen mit der ELO Gruppe der Stadt Wunstorf nach Wunstorf zu einem Einsatz alarmiert.

Steinhuder Meer: Person steckt im Schlamm fest

Am 24.10. um 19:37 Uhr wurden wir zu einer Wasserrettung gerufen. Eine Person sollte im Steinhuder Meer im Schlamm feststecken. Selbst durch die anfängliche Hilfe von Passanten, war er nicht raus zu bekommen. Wir fuhren die Einsatzstelle zweigleisig über Wasser und über Land an, da nicht genau bekannt war, wie weit die Person vom Land entfernt war. Zusätzlich fuhr unser GW-L mit dem Schlauchboot die Einsatzstelle an, falls das der Bereich für das Rettungsboot zu flach gewesen wäre.

Kurz vorm Eintreffen des Bootes, konnten die Passanten die feststeckende Person befreien. Da die Person starke Anzeichen einer Unterkühlung vorwies, wurde die Person bis zum Eintreffen des Rettungswagen bei uns im TLF betreut und aufgewärmt.

Die Feuerwehr wird derzeit durch die WVStM unterstützt, indem ein Boot gestellt wird.
Das Boot der Feuerwehr ist zur Zeit aufgrund von technischen Problemen nicht einsatzbereit.

Bergstraße: Auffahrunfall PKW vs PKW

Am 15.10. gegen 15:53 Uhr kamen zwei unserer Kameraden bei einer Bewegungsfahrt, an einem Auffahrunfall vorbei.
Nach kurzer Erkundung der Lage sicherten wir die Unfallstelle ab und forderten einen Rettungswagen für einen der beteiligten Insassen an.

Steinhuder Meer nahe Wilhelmstein: gekentertes Segelboot, Person im Wasser

Am 15.10. wurden wir um 15:13 Uhr zu einem gekenterten Segelboot nahe des Wilhelmsteins alarmiert. Es sollte sich ebenfalls eine Person im Wasser befinden.

Beim Eintreffen, war das Segelboot bereits wieder aufgerichtet, allerdings kam der Segler nicht mehr ohne fremde Hilfe in sein Boot zurück.
Wir halfen ihm dabei und konnten anschließend wieder einrücken, da der Segler selbstständig zum Heimathafen zurück segeln wollte.

Die Feuerwehr wird derzeit durch die WVStM unterstützt, indem ein Boot gestellt wird.
Das Boot der Feuerwehr ist zur Zeit aufgrund von technischen Problemen nicht einsatzbereit.

Dienstbericht: Dienstwochenende Oktober 2021

Auch dieses Wochenende stand wieder einiges auf dem Dienstplan. Freitag fand der Gefahrgut-Dienst in Steinhude statt. Samstag waren 3 Kameraden von uns in Wunstorf zur Drohnenausbildung, ebenfalls wurden beim Fahrerlager und beim Wehrdienst am Sonntag die Hydranten im Ortsgebiet geprüft.

Freitag Abend haben wir uns in Steinhude zum monatlichen Gefahrgut-Dienst getroffen, dort stand Stationsausbildung auf dem Plan. An zwei von drei Stationen wurden kleine Einsatzübungen abgearbeitet. An einer weiteren wurde der CSA-Notfall besprochen.
Bei den Einsatzübungen galt es ein leckgeschlagenes 200L Fass welches in einer Grube lag, abzudichten.
Bei der 2. Übung liefen simuliert mehrere tausende Liter Kraftstoff in einen Oberflächenabfluss (Regenwassergully). Hier galt es den in die Kanalisation gelaufenen Kraftstoff mittels Kanaldichtblase im Kanal aufzufangen und anschließend in entsprechende Behälter umzupumpen.

Am Samstag waren 3 Kameraden zusammen mit 3 Kameraden der Ortsfeuerwehr Wunstorf zum letzten Teil der Drohnenausbildung in Wunstorf. Sie nahmen dort an dem EU-Fernpiloten-Zeugnis (A2) teil.

Ebenso wurden am Samstag und am Sonntag die Hydranten im Ortsgebiet Steinhude auf ihre Funktion überprüft und diese winterfest gemacht. Damit jederzeit die Wasserversorgung in Steinhude sichergestellt ist.

Steinhuder Meer: Vermisster 4 jähriger Junge an der Promenade

Am 10.10. wurden wir um 16:07 Uhr alarmiert, da besorgte Eltern ihren 4 jährigen Sohn nicht wieder gefunden haben.
Dieser war an der Promenade weggelaufen. Aufgrund der ganzen Tagestouristen und der Nähe zum Meer, gestaltete sich die Suche der Eltern schwierig. Nach einiger Zeit riefen sie den Notruf, woraufhin die Polizei und die Feuerwehr alarmiert wurde.
Bei unserer Ankunft bei den Eltern, wurde der Junge gerade wieder gefunden. Dieser war zu einem Spielplatz gelaufen.
Dem Jungen ging es gut und wir konnten wieder einrücken.

Steinhuder Meer: Medizinischer Notfall auf Fahrgastschiff

Am 09.10. wurden wir zusammen mit einem Rettungswagen und einem Notarzt zu einem Medizinischen Notfall auf das Fahrgastschiff „Steinhude“ alarmiert. Auf diesem Boot saß ein Passagier mit ACS (Akutem Koronarsyndrom). ACS ist eine Verdachtsdiagnose welche auf eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems deutet wie z.B. einem Herzinfarkt. Aufgrund das sich das Fahrgastschiff nicht am Anleger befand, wurde die Rettungswagenbesatzung zum Fahrgastschiff gebracht. Welches sich bereits auf dem direkten Wege zurück zum Anleger befand. Am Anlieger angekommen, konnte der Patient in den Rettungswagen umgelagert und ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Feuerwehr wird derzeit durch die WVStM unterstützt, indem ein Boot gestellt wird.
Das Boot der Feuerwehr ist zur Zeit aufgrund von technischen Problemen nicht einsatzbereit.

HYDRANTENÜBERPRÜFUNG

Am Samstag, den 09.10.2021, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag, den 10.10.2021, in der Zeit von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr wird die Ortsfeuerwehr Steinhude die Hydranten überprüfen 👨‍🚒👩‍🚒

Durch die Prüfung der Wasserentnahmestellen kann es kurzzeitig zu Eintrübungen des Trinkwassers kommen 💧

Wir bitten Euch um Verständnis 🤗

Eine Bitte an alle Anwohner:

Achtet doch auch selber mal auf den freien Zugang der Hydranten an Ihrem Grundstück. Zugewachsene und schlecht sichtbare UH-Schilder (Hinweisschilder mit Roter Umrandung) führen im Ernstfall zu unnötigen Verzögerungen, die auch Euch und Eure Nachbarn betreffen können.

Eure Wehr mit Me(h)er 😊

Luthe: Brennt Straßenwalze

Am 30.09. um 13:30 Uhr wurde die ELO Gruppe der Stadt Wunstorf nach Luthe alarmiert. Dort sollte eine Straßenwalze brennen.
Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen brannte diese bereits in voller Ausdehnung.

Die ELO musste allerdings nicht tätig werden und konnte noch auf der Anfahrt die Eisatzfahrt abbrechen und wieder einrücken.

„An den Fuhren: Kellerbrand“

So hieß die Übungslage am Freitag Abend für die 30 Kameraden der Feuerwehr Steinhude und einer RTW Besatzung der SEG Wunstorf.
Gemeldet wurde ein Kellerbrand in einem leerstehendem Gebäude, in welchem gerade umbaumaßnahmen stattfinden sollten. Anwesend waren ein Kind, eine Frau und zwei Handwerker die gerade an einem Öltank arbeiteten. Dieser „entzündete“ sich bei den Arbeiten. Durch die schnelle starke Rauchentwicklung kamen die vier Personen nicht mehr rechtzeitig aus dem Gebäude und wurden vermisst.

Unser ELW rücke als erstes Fahrzeug zusammen mit dem Einsatzleiter ab.
Dieser verschaffte sich vor Ort einen ersten Überblick und sprach mit dem Hauseigentümer (dem Übungsleiter), der es noch rechtzeitig heraus geschafft hatte.
In einem zeitlichem Abstand folgten dann das TLF und das LF 20.
Für die Angriffstrupps galt es dann, sich auf der Anfahrt schnell mit Atemschutz auszurüsten. Vor Ort bekamen sie vom Einsatzleiter direkt den Auftrag, die vermissten Personen zu suchen, den Brandherd ausfindig zu machen und zu löschen.

Hierbei sollte erwähnt werden, das es sich in Wirklichkeit um ein Abrisshaus handelte und in einem leeren Kellerraum eine brennende Feuerschale stand. Dies wurde gemacht um die Trupps an die Besonderheit von Kellerbränden heran zu führen. Bei diesen wird es schnell sehr heiß und der Rauch kann sich leicht im ganzen Haus verteilen.

Während sich die drei Atemschutztupps im Innenangriff befanden, wurde draußen die Wasserversorgung aufgebaut, mehrere Belüftungsöffnungen geschaffen, ein Überdruckbelüfter in Stellung gebracht, die Einsatzstelle abgesperrt und ausgeleuchtet.

Nach und nach wurden die vermissten Personen gefunden und an den Rettungsdienst übergeben. Da es sich nicht nur Puppen handelte, sondern sich auch wirklich lebende Personen im Gebäude versteckten, konnten auch sie real üben.

Während die Personen gerettet wurden, leitete ein Atemschutztupp die Brandbekämpfung ein.

Nachdem alle Maßnahmen beendet waren, wurde die Übung erfolgreich beendet.


Unser Dank richtet sich an den Hauseigentümer, der uns das Objekt zur Verfügung gestellt hat, dem Übungsleiter und seinen Unterstützern, der RTW Besatzung der Johanniter Wunstorf, den beiden vermissten Personen (Kameraden der Feuerwehr Großenheidorn) und Jessica die als Fotografin vor Ort war und uns freundlicher Weise die Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram