Donnerstag, 20 Januar 2022
Notruf : 112

Brennder Mähdrescher: Kolenfeld

Am Freitag den 26.07. wurden wir gegen 18:36 Uhr im Rahmen der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zusammen mit den Feuerwehren Wunstorf und Kolenfeld zu einem brennenden Mähdrescher nach Kolenfeld alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt wurde festgestellt, dass der Landwirt das Feuer schon eingedämmt hatte, die Kräfte der Feuerwehr Kolenfeld löschten die restlichen Glutnester und kühlten den Mähdrescher ab. Eine Unterstützung durch die ELO-Gruppe war nicht mehr notwendig.

Foto: Feuerwehr Kolenfeld

Brennt Förderband: Deponie Kolenfeld

Am Mittwoch den 24.07. wurden wir gegen 07:37 Uhr im Rahmen der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zusammen mit den Feuerwehren Kolenfeld, Luthe und Wunstorf zur Mülldeponie Kolenfeld alarmiert.

Beim Eintreffen der Kräfte der Feuerwehr, hatten bereits Mitarbeiter von AHA das Feuer gelöscht. Die Feuerwehr Kolenfeld hatte im Anschluss das Förderband entleert und die restlichen Glutnester abgelöscht. Eine Unterstützung der ELO-Gruppe nur noch im kleinen Rahmen nötig.

Ausgelöste Brandmeldeanlage: Bergstraße/Haus Sonneneck

Heute wurden wir gegen 09:17 Uhr zusammen mit der Ortsfeuerwehr Großenheidorn zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in die Bergstraße in Großenheidorn alarmiert.

Nach der Erkundung an der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass es sich dabei um einen Fehlalarm handelte, der durch Wasserdampf in der Küche ausgelöst wurde. Daher war kein weiteres Eingreifen unsererseits nötig.

Gekenterter Segler nähe Wilhelmstein

Am Samstagnachmittag wurden wir gegen 16:15 Uhr zu einer Wasserrettung nähe des Wilhelmsteins alarmiert.

Die Wettfahrvereinigung war bereits vor Ort. Der Segler bestand darauf sein Boot selbstständig aufrichten, somit war ein handeln unsererseits nicht mehr nötig. Nach Ergebnisloser Erkundung nach weiteren hilfeersuchenden konnten wir wieder Einrücken.

Gartenlaubenbrand in Luthe im Bünteweg

Am Freitagabend gegen 21:10 Uhr wurden wir im Rahmen der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zusammen mit den Feuerwehren Luthe, Blumenau und Wunstorf zu einem Wohnungsbrand in den Bünteweg in Luthe alarmiert.

Kurz nach dem Eintreffen der ersten Kräfte wurde festgestellt, dass es sich dabei um einen Brand einer Gartenlaube handelte. Das Feuer drohte auf ein anliegendes Mehrfamilienhaus überzugreifen. Dank des schnelles Eintreffens konnte schlimmeres verhindert werden. Der Brand wurde von zwei Trupps unter Atemschutz abgelöscht. Nach kurzer Zeit war der Einsatz beendet und wir konnten wieder Einrücken.

Die ELO dient bei größeren Einsatz-Lagen dazu den Einsatzleiter zu unterstützen und die Dokumentation des Einsatzes zu gewährleisten.

Hilflose Person: Türöffnung Großenheidorner Straße

Am Freitagabend wurden wir gegen 19:23 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einer hilflosen Person in der Großenheidorner Straße alarmiert.

Wir öffneten die Tür mit unserem Türöffnungs-Werkzeug und haben die Wohnung an den Rettungsdienst und die Polizei übergeben.

Auslaufende Gefahrstoffe auf dem Fliegerhorst (Übung)

Am Dienstagabend wurde wir gegen 18:13 zusammen mit den Feuerwehren Bokeloh und Wunstorf im Rahmen des Gefahrgut-Zugs der Stadtfeuerwehr, die ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr Wunstorf, die Bundeswehr Feuerwehr, die GW-Mess Einheit der Stadtfeuerwehr Neustadt, die Dekon-P Gruppe Osterwald U.E. und die Schnell-Einsatz-Gruppe der Johanniter Wunstorf zu einem Gefahrgut-Unfall auf den Fliegerhorst alarmiert.

Im Verlade-bereich der Fachgruppe Annahme und Versand auf dem Fliegerhorst war ein Auto in einen Gabelstapler gefahren, welcher sich zu dem Zeitpunkt beim Umladen von Gefahrstoffen befand. Der IBC-Behälter auf der Palettengabel des Stapler wurde dabei beschädigt und hatte mehrere Personen verletzt.

Die Feuerwehr der Bundeswehr hatte zügig die erste Personenrettung sowie die Erstmaßnahmen nach den GAMS-Regeln (Gefahr erkennen, Absperrung errichten, Menschenrettung durchführen, Spezialkräfte anfordern) durchgeführt und die weiteren Einsatzkräfte über die Regionsleitstelle Hannover alarmieren lassen.

Der Gefahrgut-Zug der Stadtfeuerwehr übernahm dann die Erkundung an der Einsatzstelle, sowie die weitere Personenrettung.

Während die ersten Kameraden noch im Chemikalien-Schutzanzug im Einsatz waren, wurde durch die Feuerwehr Osterwald die Dekontaminationsstelle eingerichtet und in Betrieb genommen.

Im Anschluss konnten die Kollegen der Mess-Einheit aus der Stadtfeuerwehr Neustadt loslegen, um festzustellen ob sich Giftige Gase in der Luft befinden.

Die verletzten Personen wurden nach der Dekontamination an die Sanitäter der Schnell-Einsatz-Gruppe übergeben und medizinisch versorgt.

Im Anschluss der Übung wurden die Maßnahmen durch die Führungskräfte nach besprochen und Verbesserungsmöglichkeiten für die folgenden Dienste mitgenommen.

Ein Dank an die Statisten aus Frielingen, Meyenfeld, Horst und Garbsen für ihre Zeit, sowie der Bundeswehr und der Fliegerhorstfeuerwehr, dass wir auf dem Gelände üben durften.

Evakuierung Wunstorf aufgrund von Bombenräumung

Bereits heute morgen um 06:00 Uhr war die Nacht für unsere Kräfte der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zu Ende. Für die restlichen Kameraden ging es um 07:00 Uhr los. Zusammen mit den Feuerwehren Wunstorf, Luthe, Bokeloh, Idensen, Mesmerode, Blumenau, Klein Heidorn und Großenheidorn wurden wir zur Evakuierung eines Bereich in der Wunstorfer Nordstadt alarmiert. Der Grund der Evakuierung war ein Kampfmittel Fund am gestrigen Abend, der nicht entschärft werden konnte und deswegen gesprengt wurde.

Vor Ort haben wir den Süd-Bereich evakuiert um sicherzustellen, dass sich keine Person mehr in dem Sperr-Radius von 300 Metern befindet.

Gegen 11:00 Uhr waren dann alle Bewohner aus ihren Häusern, sodass eine letzte Überprüfung der Evakuierung statt finden konnte. Um 11:45 war es dann soweit, die Sprengung des Kampfmittels wurde durchgeführt. Um 11:50 Uhr konnten die Bewohner bereits wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurück.

Ein detaillierten Bericht findet ihr bei den Wunstorfer Kollegen:
https://feuerwehr-wunstorf.de/bombenfund/

Bus-Brand auf der A2

Heute wurden wir im Rahmen der ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr zusammen mit der Feuerwehren Kolenfeld und Wunstorf zu einem brennenden Bus auf der Autobahn 2 zwischen Kolenfeld und Bad Nenndorf alarmiert.

Auf der Autobahn konnten die ersten Kräfte keinen brennenden Bus im gemeldeten Bereich feststellen, so fuhren sie weiter in den Bereich Bad Nenndorf/Lauenau und konnten dort den Bus auffinden.

An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass es sich um einen Brand im Motorraum handelte, welcher bereits abgelöscht war.

Für die Kräfte der ELO-Gruppe ergab sich daraus kein weiterer Einsatz.

Foto: Feuerwehr Wunstorf

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram