Donnerstag, 1 Dezember 2022
Notruf : 112

Beiträge mit Tag ‘b1’

Steenewark: Brennt Industriefritteuse

Am 06.11. wurden wir um 13:45 Uhr in die Straße Steenewark zu einem der dortigen Segelvereine alarmiert. Eine Industriefritteuse hatte Feuer gefangen. Die Erstmaßnahmen, das Feuer mit Löschdecken unter Kontrolle zu bekommen, zeigten Wirkung. Hierbei ist jedoch abzuwägen, ob die Eigengefährdung durch Feuer und Rauch, nicht zu groß ist.

Die hier gewählte Löschmethode mittels Löschdecke war die richtige Entscheidung, ebenfalls wäre ein Deckel die richtige Wahl gewesen. Auf keinen Fall sollte bei einem Fettbrand Wasser genutzt werden. Beim Löschen mittels Wasser entsteht eine Fettexplosion, wodurch sich die Küche in sekundenschnelle zum Vollbrand entwickeln kann.

Bei unserem Eintreffen war diese Löschdecke aufgrund der sehr hohen Temperaturen fast durchgebrannt. Auch weitere Löschdecken konnten die Rauch- und Flammenentwicklung nicht gänzlich beenden, woraufhin wir das Fett vorsichtig in Töpfe abließen und nach draußen verbrachten.

Ferienpark: starker Brandgeruch wahrnehmbar

Am 08.10. wurden wir um 20:28 Uhr zum Ferienpark in die Bleichenstraße alarmiert. Dort hatte ein Anwohner im 1. OG einen starken Brandgeruch wahrgenommen und den Notruf gewählt. Bei der Erkundung im 1. OG konnte eine Wohnung ausgemacht, von wo aus der Brandgeruch vermutlich kommen sollte. Aufgrund dessen, dass es nach angebranntem Essen roch, wurde versucht, die Tür so gewaltfrei wie möglich zu öffnen.

Nachdem die Tür geöffnet war, konnte das sehr kross gebratene Hähnchen abgelöscht und der Herd ausgeschaltet werden. Wir lüfteten die Wohnung und übergaben diese an die Polizei. Ein Anwohner war nicht vor Ort.

An der Schanze: ausgelöster Rauchwarnmelder

Am 07.09. wurden wir um 17:18 Uhr zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder in die Straße an der Schanze alarmiert. Beim Spaziergang mit seiner Familie bemerkte ein Kamerad von uns den ausgelösten Rauchwarnmelder. Nach einer kurzen Erkundung von ihm stellte er den Geruch von angebranntem Essen fest und ließ den Rest von uns alarmieren.

Vor Ort angekommen konnten wir über ein gekipptes Fenster uns schadenfrei einen Zugang zur Wohnung verschaffen. Nach dem Entfernen des Topfes vom Herd, belüfteten wir noch die Wohnung und konnten diese an die inzwischen eingetroffene Mieterin übergeben.

Ein Dank an die Nachbarn die uns trotz des kurzen Einsatzes mit kühlen Getränken versorgt hatten.

Großenheidorn: brennender Wintergarten entwickelt sich zum Dachstuhlbrand

Am 12.07. wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn zu einem brennendem Wintergarten alarmiert. In der Leitstelle waren bereits zahlreiche Notrufe eingegangen. Auch wir konnten schon auf der Anfahrt eine deutliche Rauchentwicklung wahrnehmen.

Aufgrund der sehr schnellen Ausbreitung konnte ein Übergreifen auf den Dachstuhl leider nicht verhindert werden. Zeitweise waren mehrere Trupps unter Atemschutz mit C-Rohren im Außen- und Innenangriff, sowie ein Wenderohr der DLK Wunstorf.

Aufgrund der hohen Außentemperaturen wurden viele Atemschutztrupps benötigt, hierbei wurden wir von der Flughafenfeuerwehr vom Fliegerhorst, mit den dortigen Azubis unterstützt.

Zusätzlich wurde die Feuerwehr Klein Heidorn mit dem GW-L und die FTZ Neustadt mit dem GW-N alarmiert, um vor Ort direkt die benutzten Materialien zu tauschen.

Verletzt wurde glücklicherweise keiner.

Bilder: F. Hake

Pickertsberg: Rauchentwicklung aus Fenster

Am 09.06. wurden wir um 15:13 Uhr zu einer Rauchentwicklung in ein Mehrfamilenhaus am Pickertsberg alarmiert.

Bei unserer Ankunft war durch ein Fenster eine starke Verrauchung erkennbar. Die ursprüngliche Meldung, das sich noch eine Person in der Wohnung befindet hat sich zum Glück nicht bewahrheitet.

Nachdem die Tür geöffnet war stand schnell fest das es sich um angebranntes Essen handelte.

Bruchdamm: brennen mehrere Altpapiercontainer

Am 03.04. wurden wir um 18:26 Uhr zum Bruchdamm zu den dortigen Altpapiercontainer alarmiert. Bereits auf dem Weg von zuhause zur Wache konnten einige Kammeraden eine starke Rauchentwicklung über Steinhude sehen.

Vor Ort brannten zahlreiche Papiercontainer in voller Ausdehnung. Mit zwei Atemschutztrupps im Einsatz konnte ein weiteres übergreifen der Flammen auf den Wald und weitere Container verhindert werden.

Großenheidorn: Küchenbrand

Am 02.04. wurden wir um 13:23 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn nach Großenheidorn in die Dorfstraße alarmiert.

Laut Meldung sollte es in einer Küche brennen, bei unserem Eintreffen brannte bereits ein Großteil der Küchenzeile. Glücklicherweise waren schon alle Personen aus der Wohnung raus, so konnte unser Angriffstrupp direkt mit der Brandbekämpfung beginnen.

Großenheidorn: Rauchentwicklung unter Carport

Am 30.03. wurden wir um 08:46 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Großenheidorn nach Großenheidorn in die Mozartstraße alarmiert. Dort sollte aus einem Carport Rauch entweichen. Vor Ort stellte man fest das eine Gartenpumpe gebrannt hat. Diese konnte schnell gelöscht werden.

Achternümme: Übung in einem Abrisshaus

Am 08.03. konnten wir in einem Haus, welches demnächst abgerissen wird üben. Zwei Kameraden hatten diese Übung geplant und nichts verraten. Nach einem kurzen Treffen an der Wache, wo die Kameraden eingeteilt wurden, ging es auch schon los.

Vor Ort sollte es in einem Haus brennen, worin noch mehrere Personen vermisst wurden. Drei von ihnen konnten über eine Steckleiter vom Dachboden gerettet werden. Zeitgleich gingen mehrere Atemschutztrupps ins Gebäude vor, um weitere Personen zu retten. Nachdem alle 7 Vermissten gefunden wurden, wurde die Brandbekämpfung eingeleitet.

Die Übungsleiter konnten die Übung zufrieden beenden, alle kritischen Punkte wurden erfolgreich abgearbeitet.

Einen Dank noch einmal, an die Eigentümer für das zur Verfügung stellen des Objektes. Sollten Sie auch mal ein Haus, eine Halle oder ähnliches abreißen wollen und uns eine realistische Übung ermöglichen, können Sie sich gerne bei uns melden. Sofern es uns Möglich ist, werden wir versuchen jedes Angebot anzunehmen. Besser, als in einem Abrisshaus, wo man nicht darauf achten muss, dass alles heile und trocken bleibt, können wir nicht üben.

K331: unklare Rauchentwicklung

Am 26.02. wurden wir um 16:20 Uhr in eine Gartenkolonie alarmiert.
Vor Ort konnte schnell festgestellt werden, das es sich um eine Feuertonne handelte, wir mussten nicht tätig werden.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram