Freitag, 12 April 2024
Notruf : 112

Beiträge mit Tag ‘gefahrgutzug’

Dienstbericht: Dienstwochenende September 2023

Vom 01. bis 03. September fand unser monatliches Dienstwochenende satt.
Wie üblich startete es am Freitag mit dem Gefahrgutzug. Dieser übte in einer Schule in Wunstorf.
In einem der Chemieräume war eine Flasche mit Brom umgekippt und ausgelaufen, natürlich nur simuliert.
Es galt den ausgetretenden Stoff aufzufangen und die Ausbreitung zu verhindern.

Am Samstag wurden die ersten Hydranten in Steinhude geprüft und Winterfest gemacht.

Für den Wehrdienst am Sonntag stand eine große Übung auf dem Plan. In dem Gebäude der alten Schlachterei Schwer wurde ein Feuer in den Wohnungen mit mehreren vermissten Personen simuliert. Hierbei mussten nicht nur Puppen im verrauchten Bereich gefunden werden, sondern auch eine von einer schweren Steinplatte befreit werden. Zusätzlich wurde eine lange Wegstrecke zur Wasserversorgung aufgebaut. Auch wenn all diese Kombinationen wahrscheinlich eher selten bei einem Einsatz auftreten, müssen diese Szenarien trotzdem geübt werden. Zusätzlich konnten so alle Kameraden beschäftigt werden.
35 Minuten nach Alarm waren alle Personen gerettet und das Feuer gelöscht.

Dienstbericht: Dienstwochenende April 2022

Am Wochenende vom 01.04. – 03.04. stand unser Dienstwochenende wieder an.
Am Freitag Abend wurde beim Gefahrgutdienst das Abdichten geübt. Hierbei waren Simuliert unterschiedliche Fässer und Behälter leckgeschlagen, welche mit unterschiedlichen Möglichkeiten abgedichtet werden mussten. Ebenso wurde das Ankleiden der CSA Träger (Chemikalienschutzanzüge) und das Umpumpen geübt.

Am Sonntag ging es für die gesamte Einsatzabteilung auf das ehemalige Namendorfgelände, wo vor kurzem die Einsatzübung stattfand. Hier gab es drei Stationen die aufgebaut wurden und abgearbeitet werden mussten. Bei der 1. Station musste eine Person aus dem 2. OG rückenschonend gerettet werden. Da für diese Aufgabe keine Drehleiter (DLK) zur Verfügung stand, musste hier mit einem Leiterhebel gearbeitet werden. Diese Varriante kann auch genutzt werden wenn es an der Einsatzstelle für die DLK keinen passenden Aufstellort gibt.

Bei der 2. Station musste eine Person welche unter einer schweren Last lag, auf unterschiedlichen Arten befreit werden. Als Last wurde in diesem Fall ein umgekippter Wohnwagen genutzt. Hierfür standen nicht nur technische Geräte zur Verfügung, auch die Muskelkraft war gefragt.

Auch bei der 3. Station brauchte man Kraft. Hier ging es um das Fognail System. In einer Halle standen uns unterschiedliche Wände zur Verfügung an denen wir das System testen konnten.
Das Fognail System besteht aus 3 Löschlanzen mit zwei verschiedenen Sprühbildern. Zwei Lanzen mit Weitwinkel-Sprühkopf und einen Attack-Sprühkopf. Bereits mit einer Weitwinkelsprühlanze kann man einen sehr großen Raum mit sehr feinen Wassertropfen, bei geringstem Wasserverbrauch, großflächig vernebeln.
Das System kann sehr gut für Riegelstellungen bei Dachstuhlbränden, bränden in Zwischendecken, in allen Arten von Containern und bei vielem mehr effektiv eingesetzt werden.

Dienstbericht: Dienstwochenende Oktober 2021

Auch dieses Wochenende stand wieder einiges auf dem Dienstplan. Freitag fand der Gefahrgut-Dienst in Steinhude statt. Samstag waren 3 Kameraden von uns in Wunstorf zur Drohnenausbildung, ebenfalls wurden beim Fahrerlager und beim Wehrdienst am Sonntag die Hydranten im Ortsgebiet geprüft.

Freitag Abend haben wir uns in Steinhude zum monatlichen Gefahrgut-Dienst getroffen, dort stand Stationsausbildung auf dem Plan. An zwei von drei Stationen wurden kleine Einsatzübungen abgearbeitet. An einer weiteren wurde der CSA-Notfall besprochen.
Bei den Einsatzübungen galt es ein leckgeschlagenes 200L Fass welches in einer Grube lag, abzudichten.
Bei der 2. Übung liefen simuliert mehrere tausende Liter Kraftstoff in einen Oberflächenabfluss (Regenwassergully). Hier galt es den in die Kanalisation gelaufenen Kraftstoff mittels Kanaldichtblase im Kanal aufzufangen und anschließend in entsprechende Behälter umzupumpen.

Am Samstag waren 3 Kameraden zusammen mit 3 Kameraden der Ortsfeuerwehr Wunstorf zum letzten Teil der Drohnenausbildung in Wunstorf. Sie nahmen dort an dem EU-Fernpiloten-Zeugnis (A2) teil.

Ebenso wurden am Samstag und am Sonntag die Hydranten im Ortsgebiet Steinhude auf ihre Funktion überprüft und diese winterfest gemacht. Damit jederzeit die Wasserversorgung in Steinhude sichergestellt ist.

Dienstbericht: Dienstwochenende September 2021

Dieses Wochenende stand wieder einiges auf der Tagesordnung am Freitag Gefahrgut-Dienst in Bokeloh, Samstag Fahrerlager mit Fahrübungen und Sonntag eine Einsatzübung in einer Kita.

Freitag Abend haben wir uns in Bokeloh zum monatlichen Gefahrgut-Dienst getroffen, dort hatten die Kameraden aus Bokeloh eine Einsatzübung vorbereitet. Das Szenario stellte sich so dar, dass aus einem Transporter mit Stückgutbeladung, eine zunächst unbekannte Flüssigkeit auslief. Ein Trupp unter CSA rettete den Bewusstlosen Fahrer und Beifahrer. Ein weiterer Trupp unter Chemikalien-Schutzanzügen inspiziert anschließend die Ladefläche, dichtete die auslaufende Fässer ab und bereitete diese für den Abtransport vor.

Am Samstag sind unsere Kraftfahrer und Maschinisten auf ihre Kosten gekommen. Slalomfahren, Aufstoppen, Rückwärtseinparken und Einweiserfahrten wurden geübt. Jeder konnte ausprobieren, wie sich die Fahrzeuge in solchen Situationen verhalten, um so besser für den Straßenverkehr mit den Großfahrzeugen gewappnet zu sein. Anschließend fuhren wir gesammelt die engsten Straßen in Steinhude ab, um hier die Übungen in die Praxis umzusetzen.

Am Sonntag stand dann eine Einsatzübung der gesamten Wehr an.
Unser Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter dachten sich diese jährliche Übung aus. Wie üblich wurde uns erst bei der „Alarmierung“ der Einsatzort genannt. Wie sich dann herausstellte ging es zur neuen Ev.-Luth. Kita Regenbogen an der Großenheidorner Straße. In der Kita war ein „Feuer“ ausgebrochen und zahlreiche Räume wurden künstlich vernebelt. Zusätzlich wurden von der Leiterin der Kita, noch zwei Personen als vermisst gemeldet.
Wir suchten die Brandherde, „löschten“ diese ab, Retteten die Vermissten und entrauchten anschließend das Gebäude.
Die Übung wurde mit Erfolg abgearbeitet.
Im Anschluss wurde die Kita noch begangen, um sich diese ohne Verrauchung anzuschauen. Um so noch besser vorbereitet zu seinen, falls es doch zu einem Ernstfall kommen sollte.
Vielen Dank auch hier noch einmal der Leiterin der Kita, die auf einem Sonntag Morgen, früh aufgestanden ist um uns die Übung in der Kita zu ermöglichen.

Gasgeruch in Wunstorf

Kurz nach dem Einrücken wurden wir wieder nach Wunstorf alarmiert.

Dieses mal wurde in einem Geschäft ein Gasgeruch wahrgenommen.
Wir rückten daraufhin mit dem GW-L und dem LF20, sowie der restlichen Gefahrguteinheit nach Wunstorf aus.

Nach kurzer Zeit im Bereitstellungsraum konnte der Einsatz, ohne das wir tätig werden mussten, beendet werden.

Freiwillige Feuerwehr Steinhude

Unter den Hestern 2
31515 Wunstorf OT Steinhude
Notruf: 112

Wache: 05033 1411 (keine Notrufe)

info@feuerwehr-steinhude.de

 

Soziale Medien

Facebook

Instagram